Eine Neuzüchtung als Jahresfrucht

Warum nicht? Probiere es aus!

Die Zwetschge mit dem Flair einer Aprikose. Sie reift früh und ist robust wie eine Pflaume.
Aprikosen gehen in unseren Breitengraden nach wenigen Jahren ein, selbst an geschützten Ostseiten.
Die Zwetschge mit Aprikosenaroma hat den Vorteil, dass sie robust gegen Steinobstvergilbung und
Kräuselkrankheit ist, jene bakterielle Erkrankung, die Aprikosen allerorts zu schaffen machen.
Die Frucht ist als Ersatz für Aprikosen geeignet.

Baya Aurelia wurde am Fachgebiet Obstbau der Technischen Universität München von
Dr. Michael Neumüller gezüchtet. Sie entstand aus einer Kreuzung zwischen einer festfleischigen
blauen Zwetschge und einer hoch aromatischen violetten Pflaume. Frisch vom Baum gegessen
sind die Früchte eine Köstlichkeit. Zum Backen, Einwecken, Dörren oder Marmeladezubereitung
ebenfalls bestens empfohlen. 

Reifezeit: Ende Juli bis Anfang August
Befruchtung: selbstfruchtbar 
Frucht: mittelgroß (ca. 35 g)Fruchthaut gelb, sonnenseits flächig zartrosa bis hellviolett gepunktetFruchtfleisch fest, goldgelb mit charakteristischem Aroma
Ertrag: hoch, früh einsetzend
Besonderheiten: hervorragend als Ersatz für Aprikosen geeignet (Aprikosen gedeihen nur in trockenem Weinbauklima zufriedenstellend). Botanisch gesehen ist 'Baya® Aurelia' keine Aprikose (Prunus armeniaca), sondern eine Zwetsche, die zur Europäischen Pflaume (Prunus domestica) gezählt wird.